Vogt Text

vogtext sw 3Aus dem Alltag eines Lektors

Im VogtBlog berichte ich in loser Folge über Themen, die mich bei der täglichen Arbeit beschäftigen. Sämtliche Informationen sind zur freien Verfügung.
Bei einer Weiterverwendung bitte Quelle angeben: www.vogt-text.ch/vogtblog

Vielen Dank und viel Spass bei der Lektüre!

 

Ein Kommunikationskonzept ist für Gemeinden Pflicht

KommunikationskonzeptDie Bevölkerung erwartet von Städten und Gemeinden eine professionelle Informations- und Kommunikationstätigkeit. Ein Kommunikationskonzept dient öffentlichen Verwaltungen als Wegweiser für die tägliche Kommunikationsarbeit und gibt Sicherheit in hektischen Situationen.

Wenn der Gemeinderat ein Feuerwehrauto kauft, wenn die Steuerzahler auf der Webseite neu auf ihr Steuerkonto zugreifen können oder wenn Littering die Entsorgungskosten in die Höhe schnellen lässt: die Bevölkerung will und soll darüber informiert werden. Um die tägliche Kommunikationsarbeit zu erleichtern und um Pannen zu vermeiden, sollte jede Gemeinde ein Kommunikationskonzept haben. Darin müssen die Grundsätze, Verantwortlichkeiten und Abläufe der Kommunikations- und Informationstätigkeit von Exekutive und Verwaltung geregelt sein. 

 

Das Kommunikationsfundament

Gemeinden sind bei ihrer Kommunikationstätigkeit an gesetzliche Grundlagen gebunden. Diese Rahmenbedingungen müssen im Kommunikationskonzept festgehalten werden. Sie bilden das Fundament der Kommunikation und Information. Dazu gehören nicht nur die übergeordneten Gesetze (Kanton, Bund), sondern auch eigene Richtlinien, beispielsweise Geschäftsordnungen oder Verhaltenskodizes für Behördenmitglieder.

 

Von den Zielen bis zu den Abläufen

Auf das Kommunikationsfundament bauen die Ziele der Kommunikation auf. Ziele sind aber wirkungslos, wenn man nicht weiss, an wen sie sich richten. Wichtig sind deshalb die Definition der externen und internen Zielgruppen und der Kommunikationsmittel, die eingesetzt werden, um diese Zielgruppen zu erreichen. Schliesslich müssen die Abläufe und Zuständigkeiten festgehalten werden. Bei Medienanfragen gibt es beispielsweise nichts Ärgerliches, als jedes Mal intern diskutieren zu müssen, welcher Politiker bzw. Verwaltungsvertreter eine Auskunft geben darf, soll oder muss. Nicht fehlen sollten in einem Kommunikationskonzept schliesslich Regeln für die Krisenkommunikation.

 

Praxisbezug herstellen

Damit das Konzept nicht als Papiertiger in der Schublade verschwindet, kann es mit praxisbezogenen Anhängen ergänzt werden (Kommunikationsmatrix, Checklisten, Presseliste etc.). Damit wird auch die Weitergabe von Wissen erleichtert, bspw. bei Personalwechseln. Ideal ergänzt wird das Konzept mit einem Kommunikationscontrolling. Wenn die Ressourcen dafür fehlen, sollte zumindest regelmässig überprüft werden, ob die im Konzept festgelegten Grundsätze in der Praxis umgesetzt werden.

 

  • Fazit: Ein gutes Kommunikationskonzept hilft nicht nur bei der täglichen Arbeit, sondern auch in Krisensituationen. Es stellt zudem den Wissenstransfer bei Personalwechseln sicher.

* Links zu Produkten haben ein Sternchen und werden in einem neuen Fenster geöffnet, z. B.: Amazon*.

Wer schon lange wieder einmal ein #Diktat (hihi, die Oile (Eule)) schreiben wollte. https://t.co/KqJ3uLvWdz
Rat für Rechtschreibung traut sich (noch) nicht ... https://t.co/oj4HJysgps

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie mich!

E-Mail
lektor(at)vogt-text.ch

Telefon
+41 52 345 07 61
+41 76 428 78 48
 (Mo–Fr 9–12 und 14–16 Uhr)

Korrektorat und Korrektur
Korrektorat

Nach dem Korrektorat entspricht ein Text den üblichen Konventionen der Korrektheit.

Mehr Info

Lektorat und Redaktion
Lektorat

Im Lektorat wird Ihr Text systematisch nach Schwächen abgeklopft.

Mehr Info

Textservice und Ghostwriting
 Ghostwriting

Beim Ghostwriting werden Texte nach Ihren Wünschen und Vorstellungen geschrieben.

Mehr Info

Beratung, Kommunikation, Lektorat

Kommunikation

Auf Ihre Bedürfnisse und Vorstellungen individuell angepasste Kommunikationsberatung.

Mehr Info