Vogt Text

Mehrzahl von Ananas: Ananas, Ananasse oder Ananässe?

Der korrekte Plural von «die Ananas» ist:

  • die Ananas
  • die Ananasse

Falsche Mehrzahl von «die Ananas» ist:

  • die Ananase
  • die Ananässe(r)

Der Begriff Ananas bezeichnet die Ananaspflanze oder die Frucht der Pflanze. Die Mehrzahl von «die Ananas» kann «die Ananas» oder «die Ananasse» heissen. Alle anderen Schreibvarianten sind falsch. Nach Duden ist die mit dem Singular identische Pluralform «Ananas» häufiger als «Ananasse», wenn Ananas ohne Artikel steht: 

  • Bei uns finden Sie Äpfel, Birnen und Ananas (weniger häufig: Ananasse).

Wenn aber ein Artikel verwendet wird, sind beide Formen üblich:

  • Die Ananasse/Ananas aus dem eigenen Garten schmecken besser als die gekauften aus dem Supermarkt.

Herkunft von Ananas

Die saftig-süsse Ananas ist eine tropische Frucht, die ursprünglich nur in Amerika heimisch war, auch wenn sie heute weltweit angebaut wird. Die Ananas gehört zur Familie der Bromeliengewächse (oder eben Ananasgewächse). Das Wort Ananas ist seit dem 16. Jahrhundert bezeugt und stammt vom portugiesischen Begriff ananás ab, welcher wahrscheinlich von naná abstammt, einem Wort aus der südamerikanischen Indianersprache, welches ebenfalls die Ananas meint (Quelle: Duden Herkunftswörterbuch*). Angebaut wurde die Ananaspflanze angeblich bereits vor rund 4000 Jahren von den indigenen Völkern Südamerikas.

Weitere Beispiele mit dem Plural Ananas/Ananasse

Weil der Plural von Ananas sowohl Ananas als auch Ananasse sein kann, darf in den folgenden Beispielen also Ananas oder Ananasse geschrieben werden:

  • Früher galten Ananasse/Ananas als Luxusfrüchte, die sich nur die Reichen leisten konnten.
  • Ananasse/Ananas kaufe ich nur im Bioladen.
  • Im Keller lagern wir zwei grosse Kisten mit Ananas/Ananassen.

Die goldene Ananas

Die Redewendung «um die goldene Ananas» ist vor allem im Sportbereich ab und zu in der Zeitung zu lesen (Quelle: Duden Redewendungen*). Wenn es zum Beispiel im Fussball für zwei Teams in einem Spiel um nichts mehr geht, weil sie nicht mehr um die vorderen Plätze mitkämpfen können, gleichzeitig bei einer Niederlage aber auch nicht an das Tabellenende rutschen werden, kann man beispielsweise sagen: «Im Spiel um die goldene Ananas setzte sich schliesslich das Heimteam durch und belegt nun Platz 7.»

Haben Sie übrigens gewusst, dass es zuoberst auf dem Wimbledon-Pokal eine goldene Ananas hat? Dies mag erstaunen, wenn man die soeben erwähnte Redewendung «um die goldene Ananas» im Hinterkopf hat – denn wenn Roger Federer den Wimbledon-Pokal in die Höhe strecken darf, hat er sich sicherlich dafür angestrengt.

Es gibt zwei Theorien zur Wimbledon-Ananas (Quelle: SRF):

  1. Die Ananas war früher ein besonderes Symbol für die Schifffahrer aus Grossbritannien. Sie stellten nämlich eine Ananas in den Garten, wenn sie heil von einer Entdeckungsreise zurückkehrten. Die Ananas war also ein Symbol des Erfolgs (wie auch der Pokal in Wimbledon).
  2. Denkbar ist aber auch, dass die Ananas auf der Wimbledon-Trophäe darauf zurückzuführen ist, dass die Ananas früher ein Statussymbol war. Ananasse waren teuer, weil sie selten waren. Sie symbolisierten deshalb Reichtum und drückten Wertschätzung aus, wenn man sie seinen Gästen servierte – genauso wie der Wimbledon-Pokal Wertschätzung gegenüber dem siegreichen Tennisspieler ausdrückt.

Informationen zur Rechtschreibung

Zur Mehrzahl von anderen Nomen finden Sie Informationen in meiner Liste mit rechtschreiblich schwierigen Pluralformen. Die korrekte Pluralform bzw. die korrekten Pluralformen zu einem Substantiv findet man übrigens im Rechtschreibduden, der auch in unserer digitalen Welt als Nachschlagwerk im Bücherregel für meine Begriffe immer noch seine Berechtigung hat (hier neueste Ausgabe des Duden kaufen*).


* Affiliate-/Werbelinks zu Produkten haben ein Sternchen * und werden in einem neuen Fenster geöffnet.

Mehr Sprachtipps

Fehler entdeckt?

Leider können auch einem Lektor Fehler unterlaufen. Melden Sie mir Fehler. Vielen Dank!

Hinweis für Besucher/-innen aus Deutschland und Österreich: In der Schweiz wird das ß nicht verwendet. Deshalb finden Sie auf dieser Website nur ss.

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie mich!

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: +41 76 428 78 48
 (Mo–Fr 9–12 und 14–16 Uhr)

Korrektorat und Korrektur
Korrektorat

Nach dem Korrektorat entspricht ein Text den üblichen Konventionen der Korrektheit.

Mehr Info

Lektorat und Redaktion
Lektorat

Im Lektorat wird Ihr Text systematisch nach Schwächen abgeklopft.

Mehr Info

Textservice und Ghostwriting
 Ghostwriting

Beim Ghostwriting werden Texte nach Ihren Wünschen und Vorstellungen geschrieben.

Mehr Info

Beratung, Kommunikation, Lektorat

Kommunikation

Auf Ihre Bedürfnisse und Vorstellungen individuell angepasste Kommunikationsberatung.

Mehr Info